Hakahori

Yay oder Buh?

Nintendo switched

Nintendo hat es endlich geschafft! Die Gebete aller Fans und Gamer wurden erhört, das Wii-Konzept wurde endgültig begraben. Ab dem 3. März 2017 schreibt Nintendo endlich wieder schwarze Zahlen und überzeugt alle mit einer einmalig innovativen Konsole.

Mit nur knapp über 300 EUR ist man schon Teil der kleinen Konsolenrevolution, in der sich Portables Gaming mit dem Oldschool-Stationären Daddeln paart. Gleichzeitig darf man sich im Laufe des Jahres auf alte und neue Spieleklassiker freuen. Was will man mehr?

VS

Nintendo hat den Karren mal wieder schön in den Graben gefahren. Nach dem ganzen Switch-Hype kommt mit der offiziellen Präsentation die bittere Ernüchterung: Die Wii (U) lebt in der Switch weiter und wird Nintendo auf lange Sicht viel Geld und Fans kosten.

Über 300 EUR sind für diese Konsole genau so überteuert wie die Vollpreise für aufgewärmte Wii U-Titel oder halbherzige Neuheiten; die Launchtitel kann man an einer Hand abzählen. Als Fan ist es traurig mit ansehen zu müssen, wie dieses Traditionsunternehmen, mit dem so viele Kids aufgewachsen sind, den letzten Todeskampf antritt.

So oder so ähnlich kann man alle gängigen Meinungen im Netz grob einordnen. Die einen mögen das Switch-Konzept und freuen sich auf eine neue Nintendo-Konsole, die anderen sehen darin den unvermeidlichen Niedergang des Unternehmens.

Ich finde mich hier irgendwo in der Mitte wieder: Die Suppe, die mir hier serviert wird, sieht lecker aus und wird sicher schmecken. Auch werde ich hier und da auf bittere Stücke beißen. Doch wird mich das alles sättigen?

Die allgemeine Internetcommunity neigt zum theatralischen Verteufeln, respektive himmelhochjauchzenden Hypen (als wenn das Internet nur aus Usern mit manischen Zügen bestünde). Die Zeit wird es zeigen.

Vorbestellt ist die Nintendo Switch seit der ausführlichen Präsentation jedenfalls, samt Zelda. Ich gebe Nintendo und dem neuen Etwas eine Chance. Wie immer eigentlich. Wie lecker die Switch-Suppe dann tatsächlich ist, wird das Jahr zeigen.



Kommentar schreiben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *